« zur Startseite

Abschlussarbeit Teil 4

Der Abschluss

Irgendwann ist es dann soweit: Die Abschlussarbeit ist fast fertig. Aber nur fast. Auch für diese Phase sollte genügend Zeit eingeplant werden. Denn Formatieren, Korrekturlesen, Drucken und Binden kosten Zeit. Man sollte sich frühstmöglich überlegen, wer aus seinem Bekanntenkreis ein guter Lektor wäre und diese Menschen früh genug ansprechen. Es empfiehlt sich mindestens zwei Lektoren zu haben: Einen fachlich kompetenten und einen neutralen für die Rechtschreibung. Ein erstes Lektorat kann auch Abschnittweise, parallel zur Arbeit erfolgen.  
Für das Einarbeiten der Korrekturen muss ebenfalls Zeit eingeplant werden. Dann aus dem Ganzen eine PDF-Datei machen oder es ausdrucken und zum Copyshop bringen. Am besten ein Exemplar nicht binden lassen – für spätere Abzüge. Meist müssen zwei Exemplare der Abschlussarbeit im Prüfungsamt abgegeben werden, aber Lektoren, Beteiligte und Eltern freuen sich ebenfalls über eine Arbeit. Dann geht es zum Prüfungsamt. Egal, wie die Note am Ende sein wird: man sollte sich nach der Abgabe ein wenig feiern lassen – das hat man sich verdient.  


Abschlussarbeit in einer Firma

Das Schreiben der Abschlussarbeit in einem Unternehmen kann den Einstieg in die Arbeitswelt erleichtern, aber die Studenten sitzen auch häufig zwischen zwei Stühlen: den Interessen der Firma und dem wissenschaftlichem Erkenntnisinteresse. Schließlich wollen Firmen nicht, dass schlechte Egebnisse über sie an die Öffentlichkeit gelangen.

Abschlussarbeiten, die in Kooperation mit einem Unternehmen erfolgen, bedürfen eines zeitlichen Vorlaufs, damit beiden Seiten genaue Absprachen treffen können. Manche Hochschulen haben vorgefertigte Formulare, die die Verantwortlichen im Unternehmen ausfüllen müssen. Generell gilt: rechtliche Ansprüche der Firma prüfen und vor der Abgabe auf jeden Fall den Verantwortlichen im Unternehmen die Abschlussarbeit zeigen. Dazu gehört, sich bescheinigen zu lassen, dass die Gutachter die Arbeit lesen dürfen. Weitergehendes Lesen zu gestatten, ist natürlich ideal, aber nicht immer möglich. Das kann beispielsweise einer späteren Veröffentlichung im Weg stehen.  

Veröffentlichung der Abschlussarbeit

Es gibt verschiedene Wege, die Abschlussarbeit außerhalb der Hochschule zu veröffentlichen. Von der regulären Veröffentlichung in einem Verlag (meist durch Vorschlag des Betreuers bei sehr guten Arbeiten), über Uni-Homepages, bis hin zu Print-on-Demand und E-Book. Generell gilt dabei: Erst vergewissern, dass laut Prüfungsordnung eine Veröffentlichung überhaupt legal ist. Manche Hochschulen erheben den vollen Rechtsanspruch für sich.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

  • Studiengang Markenkommunikation

    Eine Marke wäre nichts ohne ihr Image - und das will professionell gepflegt werden. Studierende der Markenkommunikation erlernen das notwendige Know-how rund um Marketing, Werbung und Markenarchitektur.

  • Journalismus Studium

    Ob politische Meldungen für die Tageszeitung, Reportagen für ein Online-Magazin oder Beiträge fürs Fernsehen - Journalisten bewegen sich in einer facettenreichen Medienwelt. Das nötige Handwerkszeug für Qualitätsjournalismus erlernen und erproben die angehenden Medienmachen in einem Studium Journalistik.

Weitere News im Archiv »