« zur Startseite

Aufschieben / Prokrastination Teil 3

Ich kann, ich will, ich werde - Volition

Komme ich zu dem Schluss, dass ich wirklich erreichen will, was ich da vor mir herschiebe, gibt es Möglichkeiten und Wege. „Ich muss mich selbst motivieren, die nötigen Schritte anzugehen“, sagt Markus Deimann, Motivationsspezialist an der Fern-Universität in Hagen Das kann zum Beispiel durch Belohnungen oder ein besseres Projektmanagement gelingen. „Ich kann, ich will, ich werde“, bringt Deimann die dazugehörige Einstellung auf eine einfache Formel, die gegen das verschieben von Aufgaben helfen soll.
Zentral dabei ist die eigene Motivation beziehungsweise Volition. Als Volition bezeichnen Psychologen die Fähigkeit der willentlichen Steuerung des eigenen Verhaltens. Dafür zentral ist die Fähigkeit Motivation und Emotionen kontrollieren zu können.


Willenstest und –strategien

Deimann hat einen Willenstest entwickelt, der hilft die eigenen Motivations-Schwierigkeiten zu durchleuchten und an den richtigen Stellen anzusetzen. Er ist unter willenstest.fernuni-hagen.de frei im Internet zugänglich. Im Anschluss schlägt das System Volitions-Strategien vor, die auf das erstellte Willens-Profil passen.
Eine besonders große Rolle spielt das Thema Selbstmotivation natürlich im Fernstudium, für das der Test anfänglich entwickelt wurde. Aber auch im Präsenzstudium ist es von Bedeutung, z.B. bei der wissenschaftlichen Arbeit am eigenen Schreibtisch. „Mit Hilfe von Volitionsstrategien kann man auch Ziele erreichen, für die man kurzfristig nicht motivier ist“, so Deimann. Und das, ohne dabei unnötig Zeit durch aufschieben zu verlieren – schließlich verbringt man diese besser im Freibad oder mit Freunden.

Weiterführende Links:

Vortrag Hans-Werner Rückert, Urania Berlin:
http://www.radioeinszueins.de/blog/?p=123

Folien Hans-Werner Rückert:
http://www.fu-berlin.de/studium/docs/DOC/aufschieben.pdf

Willenstest mit anschließenden Strategievorschlägen:
http://willenstest.fernuni-hagen.de


<< | 1 | 2 | 3 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

  • Journalismus Studium

    Ob politische Meldungen für die Tageszeitung, Reportagen für ein Online-Magazin oder Beiträge fürs Fernsehen - Journalisten bewegen sich in einer facettenreichen Medienwelt. Das nötige Handwerkszeug für Qualitätsjournalismus erlernen und erproben die angehenden Medienmachen in einem Studium Journalistik.

Weitere News im Archiv »