« zur Startseite

Prüfungsvorbereitung

Prüfungsvorbereitung - Strukturiert gelernt ist halb bestanden

Egal ob mündliche oder schriftliche Prüfung, Staatsexamen oder Zwischenprüfung, Bachelor, Master, Magister oder Diplom – eine Prüfung erfordert eine gründliche Prüfungsvorbereitung und geschicktes Zeitmanagement, um das Studium mit Erfolg zu krönen.

Studieren, Studium, Prüfungsvorbereitung

Alle Hochschulen und Studiengänge haben beim Thema Abschlussprüfungen eines gemeinsam: Zunächst einmal muss sich im Rahmen der Prüfungsvorbereitung zu einer solchen Prüfung angemeldet werden. Dafür ist das Prüfungsamt des jeweiligen Fachbereiches zuständig. Dabei gibt es immer Fristen und Termine einzuhalten – und die sollte man frühzeitig kennen. Nicht selten ist bereits ein Jahr vor der angestrebten Prüfungsphase der Gang zum Prüfungsamt notwendig. Immer gängiger wird die Anmeldung online. Die einzelnen Prüfungsleistungen können aber häufig bis zur tatsächlichen Prüfungsphase hin erbracht werden. Die Prüfungsphase liegt zeitlich meist gegen Ende der Vorlesungszeit des Semesters. Mündliche Prüfungen finden häufiger in der vorlesungsfreien Zeit statt, da diese Termine oft von den Dozenten gelegt werden.


Prüfungsvorbereitung für die mündliche Prüfung

Die Prüfer der mündlichen Abschlussprüfungen sind dem Prüfling vorher bekannt und werden von den Studierenden in der Regel im Rahmen der Prüfungsvorbereitung selbst gewählt – es handelt sich dann um Professoren, Lehrende oder Dozenten am Fachbereich. Es kann einem später sehr hilfreich sein, wenn man während des gesamten Studiums immer die Augen nach einem geeigneten Prüfer offen hält – sofern man diesen selber wählt. Denn zu dem sollte nach Möglichkeit eine gewisse Verbindung bestehen. Der Prüfer sollte natürlich Lehrender am eigenen Fachbereich sein, im eigenen Schwerpunkt lehren oder in anderem Zusammenhang zum eigenen Studium und Schwerpunkt stehen. Es schadet nicht, auch schon vor der Abschlussprüfung bei dem künftigen Prüfer positiv aufzufallen. Die Dozenten erklären sich häufig auch nur dann zur Abnahme der Prüfung bereit, wenn schon zuvor Kontakt zwischen ihm und dem angehenden Prüfling bestand. Mit dem mündlichen Prüfer werden dann meist zur Prüfungsvorbereitung die Inhalte der Prüfung besprochen und das Prüfungsgebiet abgesteckt. Übrigens gibt es fast überall die Möglichkeit bei einer mündlichen Prüfung zuzuhören – sorgt für einen realistischen Eindruck.

1 | 2 | 3 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »