« zur Startseite

Hilfe bei Problemen

Hilfe und Beratung im Notfall

Problematische Phasen gibt es immer wieder im Laufe eines Studiums. Aber zum Glück bieten Hochschulen auch viele Anlaufstellen und -partner an, die einem bei Problemen helfen können. Vom Familienbüro über die IT, von der Auslandsberatung bis zur psychotherapeutischen Beratungsstelle – Studenten brauchen nur zu fragen.

Studieren, Studium, Hilfe, Probleme

Für so gut wie jedes Problem gibt es an Uni und Fachhochschule den richtigen Ansprechpartner. In der Regel bieten die Hochschule, der Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) und das Studentenwerk Beratungs- und Betreuungseinrichtungen an. Wenn vorhanden, sollte man sich bei Fragen zum oder Problemen mit dem Studium erst mal an die allgemeine Auskunfts- oder Informationsstelle wenden. Ansonsten ist die Allgemeine oder Zentrale Studienberatung der erste Ansprechpartner. Die Mitarbeiter verweisen einen bei Bedarf entsprechend weiter.

Fachberatung

Bei Fragen bezüglich eines spezifischen Faches gibt es Fachberatungen. Studentische Fachberatungen helfen beispielsweise bei der Stundenplanerstellung. Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter oder ältere Studierende helfen bei inhaltlichen Fragen. Für Veränderungsvorschläge und hochschulpolitische Probleme sind Fachschaften oder AStA die richtigen Ansprechpartner. Auch für finanzielle, persönliche oder technische Probleme gibt es die richtigen Anlaufstellen. Die Homepage der Uni oder (Fach-)Hochschule gibt Auskunft darüber, was konkret die eigene Hochschule anbietet und wann die Stellen geöffnet sind.


Zentrale oder Allgemeine Studienberatung

Die Mitarbeiter der Zentralen Studienberatung beraten in der Regel auf verschiedenen Wegen: An vielen Unis gibt es neben der persönlichen Einzel- oder Gruppenberatung vor Ort auch Onlineangebote, wie beispielsweiese eine Chat- oder E-Mail-Beratung. Die Zentrale Studienberatung der Freien Universität Berlin bietet beispielsweise zusätzlich E-Learning-Module zu Themen wie Studienbeginn, -verlauf, oder -ende sowie eine Online-Arbeitsgruppenbörse an. Andere allgemeine Studienberatungsstellen haben zudem Gruppen-Workshops, beispielsweise zum Thema wissenschaftliches Schreiben, im Angebot.

1 | 2 | 3 | 4 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »