« zur Startseite

Praxisluft schnuppern Teil 3

Freiwilliges Praktikum und Hospitationen

Der Unterschied zwischen einem Praktikum und einer Hospitation liegt in der Regel darin, dass Hospitationen einen weniger teilhabenden, mehr beobachtenden Charakter haben. Besonders im Theater- und Medienbereich ist diese Bezeichnung beliebt. Ob Hospitation oder Praktikum: Beides empfiehlt sich gerade auch für geisteswissenschaftliche und andere Studiengänge, in denen keine Praktika vorgeschrieben sind. Schließlich sind häufig gerade das die Fachrichtungen, in denen man sich ein Berufsprofil erst selbst erschaffen muss. Ein Praktikum ist gerade in diesen Fächern später ein wesentliches Kriterium für Arbeitgeber, um die Qualifikation des Kandidaten im entsprechenden Bereich zu beurteilen.


Unterschied zu Traineeprogramm und Volontariat

Von einem Praktikum zu unterscheiden sind so genannte Trainee-Programme. Bei ihnen handelt es sich um eine betriebsinterne Ausbildungsform für Berufseinsteiger. Sie dienen dazu, Absolventen Kenntnisse zu vermitteln, die für das jeweilige Unternehmen wichtig sind. Zudem sollen sie Nachwuchskräfte an die betreffenden Firmen binden.

Volontariate sind die praktische, journalistische Ausbildungsform, ähnlich einem Referendariat (Jura, Lehramt) oder Vikariat (Theologie) gehen sie über ein bis zwei Jahre. Anders als im Praktikum erhält man in dieser Zeit in der Regel ein reguläres, wenn auch niedriges Gehalt. Ein abgeschlossenes Studium ist für all diese Formen normalerweise Voraussetzung.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »