« zur Startseite

Wechsel oder Studienabbruch Teil 4

Beratungsangebote Uni-intern und -extern

Wer über einen Studienabbruch nachdenkt, sollte sich generell schnellstmöglich Beratung suchen. Daran ist noch keiner gestorben und es ist allemal besser, sich mit seinen Schwächen auseinanderzusetzen als jahrelang unzufrieden und ohne Ergebnis vor sich hinzustudieren. Die richtige Anlaufstelle ist hier erst einmal die Zentrale Studienberatung an der Uni, weitere sinnvolle Stellen können die Fachberatung oder die Psychotherapeutische Beratungsstelle sein. Auch die Teams für akademische Berufe (früher Hochschulteams) der Agenturen für Arbeit helfen dabei, sich mit den Gründen für deine Unzufriedenheit auseinanderzusetzen und Möglichkeiten der Neuorientierung zu erarbeiten. Die Wege, die Abbrechern offen stehen, sind vielfältig und reichen von alternativen Studiengängen über Ausbildungen oder den Direkteinstieg in den Beruf bis hin zu spezifischen Maßnahmen der Agenturen für Arbeit für den Studienabbruch.


Workshops und Beratung

Oft werden von den Mitarbeitern der Zentralen Studienberatungen oder der Hochschulteams von den Arbeitsagenturen auch Workshops zum Thema Studienabbruch angeboten. Ein Recht, sein Studium abzubrechen hat jeder. Schließlich ist es das eigene Leben und Lebenswege sind nun einmal kurvig. Nur sollte der Entschluss gut überlegt sein. Am besten nicht allein, sondern mit Hilfe professioneller Berater, Freunde, Eltern oder unbeteiligter Dritten. Denn etwas Abstand und andere Perspektiven tun bei so was immer gut. Entscheiden, was das Richtige für einen ist, kann man am Ende aber immer nur selbst.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »