« zur Startseite

Bewerben und Einschreiben Teil 4

Einschreiben – aber wie?

Bei Fächern, die nicht zulassungsbeschränkt sind, kann man sich „einfach“ einschreiben, ohne vorher ein Bewerbungsverfahren zu durchlaufen. Doch auch wer einen zulassungsbeschränkten Studienplatz ergattert hat, muss sich einschreiben. Dabei sind bestimmte Fristen zu beachten, die beispielsweise für das Sommersemester meist irgendwann zwischen August und Oktober liegen (Vorsicht! Die Länge des Zeitraumes variiert zwischen einer Woche und mehreren Monaten, ist die Frist abgelaufen, gibt es meist keine Chance mehr, sich einzuschreiben.) Wie das Einschreiben genau abläuft, steht auf der Homepage der Universität. Manchmal genügt es auch die geforderten Unterlagen schriftlich einzureichen. Normalerweise muss man aber mit den Unterlagen ins Studentensekretariat / Immatrikulationsamt kommen (Immatrikulation = Einschreibung/Registratur an einer Hochschule). Die Einschreibefristen unterscheiden sich nicht nur von Hochschule zu Hochschule, sondern auch von Fach zu Fach.


Unterlagen für die Einschreibung

Meist sind folgende Unterlagen für die Einschreibung gefordert: Personalausweis, eine Bescheinigung über die Krankenversicherung und das Abiturzeugnis im Original oder manchmal auch eine beglaubigte Kopie des Abiturzeugnisses. (Vorsicht: Eine beglaubigte Kopie ist nicht immer zulässig und vor allem keine durch einen Rechtsanwalt angefertigte, sondern nur eine der Schule, an der man das Abitur gemacht hat.)

Die Semestergebühren können teilweise vor Ort gezahlt werden, teilweise muss ein Beleg schon mitgebracht werden. Genaues über die Unterlagen erfährt man im Internet, auf den Seiten der Hochschule. Die Schlangen vor dem Immatrikulationsamt sind häufig lang, allein deshalb sollte man sich vorher gut informieren.

Nicht Deutsche Staatsbürger beziehungsweise so genannte Bildungsausländer (also solche, die ihr Abitur nicht in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland gemacht haben) brauchen eventuell weitere Unterlagen. Sie sollten sich zudem gegebenenfalls vor der Immatrikulation darum kümmern, ob ihre Zeugnisse anerkannt werden.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »