« zur Startseite

Bewerben und Einschreiben

Bewerben und Einschreiben – aber wie?

Endlich: Was und wo studieren ist klar. Doch offene Fragen bleiben: Wie bekomme ich den Platz? Und wenn ich ihn habe – wie schreibe ich mich ein? Bewerben und einschreiben gehören zu den ersten Hürden, die Studierende nehmen müssen.

Studieren, Studium, Bewerbung, Immatrikulation

Unterschiedliche Hochschulen haben auch verschiedene Auswahl- und Einschreibeverfahren sowie -Termine. Wer sich bewerben und einschreiben will, muss das berücksichtigen. Auch können die einzelnen Studiengänge einer Hochschule Unterschiede bei den Bewerbungsvoraussetungen und der Immatrikulation vorweisen. Grob können dabei die Studiengänge und -fächer wie folgt unterscheiden werden:

1. Bundesweit zulassungsbeschränkte Studienfächer und -gänge.

2. Örtlich zulassungsbeschränkte Studienfächer- und gänge

3. Nicht zulassungsbeschränkte Studienfächer und -gänge

Bei zulassungsbeschränkten Fächern geht es fast immer auch um die Abitur-Note beziehungsweise den so genannten Numerus Clausus (Latein, zu Deutsch in etwa „Geschlossene Anzahl“, steht im Hochschulzusammenhang für eine variierende Zulassungsbeschränkung über die Abiturnote), abgekürzt NC. Doch sie ist nicht das einzige Auswahl-Kriterium, wenn man sich bewerben und einschreiben will.


Bewerben und einschreiben: Zentrale Studienplatzvergabe

Bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge vergibt die Zentralstelle zur Vergabe von Studienplätzen (ZVS). Im Wintersemester 2008/9 fallen darunter die Fächer Biologie (Diplom), Medizin, Pharmazie, Psychologie (Diplom), Tiermedizin und Zahnmedizin. Wer sich über die ZVS bewerben und einschreiben will, kommt an der 20/20/60-Regel nicht vorbei. Das heißt Interessierte bewerben sich über die ZVS. Die Studienplätze werden wie folgt vergeben:

  1 | 2 | 3 | 4 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

  • Journalismus Studium

    Ob politische Meldungen für die Tageszeitung, Reportagen für ein Online-Magazin oder Beiträge fürs Fernsehen - Journalisten bewegen sich in einer facettenreichen Medienwelt. Das nötige Handwerkszeug für Qualitätsjournalismus erlernen und erproben die angehenden Medienmachen in einem Studium Journalistik.

Weitere News im Archiv »