« zur Startseite

Erkundung der Studien- und Berufswelt Teil 3

Arbeitsmarkt und Zukunft

Mit Entscheidungen nach der Lage des Arbeitsmarktes ist das so eine Sache. Der Zeitraum bis zum Bachelor-Abschluss ist noch relativ absehbar. Der bis zum Master schon weniger. Angehende Studenten sollten zwar den (zukünftigen) Arbeitsmarkt und entsprechende Studien im Blick haben, sich aber auch immer darüber im Klaren sein, dass sich vieles verändert: Auf dem Arbeitsmarkt sowie im eigenen Leben, den Interessen und Bedürfnissen.


Schweinezyklus

Zudem gibt es das Phänomen, das weithin als Schweinezyklus bekannt ist. Auf dem Arbeitsmarkt ist es manchmal wie in der Wirtschaft, wenn eine große Nachfrage bzw. hohe Preise für ein Produkt zu gesteigerten Investitionen und damit einem Überangebot führt: Wenn in einem Jahr die Informatiker fehlen, entscheiden sich mehr Leute für diese Studienrichtung. Wenn sie fertig sind, gibt es häufig zu viele.
Bei der Studienwahl sollte also die persönliche Eignung und Neigung im Mittelpunkt stehen. Denn die verändert sich nicht so schnell. Und Motivation, Talent und (Lern-) Interesse helfen auch, sich in beliebten Bereichen durchzusetzen. Außerdem – wer hätte vor 20 Jahren an einen Beruf wie „Web 2.0-Moderator“ gedacht und mit diesem Ziel studiert?
Und wer weiß schon, wie man sich in zehn Jahren fühlen, was einem wichtig sein wird. Auch die durchdachteste Studienwahl muss längerfristig nicht aufgehen, wie angenommen und auch der verpeilteste Student kann eines Tages seinen Traumjob finden. Die Studien- und Berufswahl will also gut überlegt sein. Endgültig ist sie aber (zum Glück) nie.

<< | 1 | 2 | 3 |

Ähnliche Themen

Auslandssemester

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »