« zur Startseite

Fernstudium als Alternative Teil 3

Staatliches versus privates Fernstudium

Ein staatliches Fernstudium kostet wenig, nämlich nur geringfügig mehr als eines an einer Präsenzuniversität oder -fachhochschule. Die höheren Kosten decken die Preise für die Studienmaterialien, wie die Studienbriefe ab. An privaten Hochschulen kann das Fernstudium teuer werden. Da aber viele Fernstudenten voll arbeiten und gut verdienen, sollten sie auch andere Vor- und Nachteile abwägen. Vorteile eines privaten Anbieters können beispielsweise eine intensivere Bertreuung (aufgrund der besseren finanziellen Lage privater Anbieter) und die häufig größere, zeitliche Flexibilität bezüglich des Studienbeginns sein. Beides trifft aber nicht auf jedes private Fernstudium zu. Ein Vorteil öffentlicher Anbieter ist neben den geringeren Kosten die häufig größere Akzeptanz des Abschlusses bei Arbeitgebern. Denn öffentlichen Hochschulen wird eine unabhängigere Bewertung der Studenten zugesprochen. Auf jeden Fall darauf achten sollte man, ob der Abschluss eines Fernstudiums an einer privaten Hochschule staatlich anerkannt ist.


Fernstudium: Freier, strenger, einsamer

Da der Druck durch andere Studenten oder den Dozenten bei einem Fernstudium wegfällt, muss man sich selber motivieren und disziplinieren. Für Studenten bedeutet das einen ständigen Kampf um Freiräume und Überwindung zum Lernen – mit Arbeitgebern oder Familienmitgliedern, vor allem aber mit sich selbst.
Ein Fernstudium kann zudem viele einsame Stunden bedeuten: Während die Kollegen in den Biergarten gehen, muss der Fernstudent lernen. Anstatt mit Kommilitonen in der Mensa zu sitzen, isst die Fernstudentin alleine zu Hause. Abläufe, Inhalte und Leistungsnachweise sind bei einem Fernstudium außerdem häufig stärker vorgegeben und lassen insofern auch weniger Freiheiten zu. Die Gründe: Weniger Dozenten betreuen mehr Studenten als an einer Präsenzuniversität und Kontrolle und Motivation gestalten sich schwierig.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »