« zur Startseite

Persönliche Berufs- und Studienwahl Teil 3

Dein Leben – deine Entscheidung

Die eigenen Gefühle und Wünsche sollten natürlich bei der Berufs- und Studienwahl nicht ausgeblendet werden. Die Wünsche der Eltern müssen nicht mit den eigenen harmonieren und das eigene Leben ist nicht das der Eltern. Dennoch haben Eltern und Freunde mehr oder andere Lebenserfahrung, die hilfreich sein kann. Aber letztendlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen.

Leider ist es fast unmöglich, in einem Beruf all seine Interessen unterzubringen und jeder Beruf bringt auch seine negativen Seiten mit sich. Ähnliches gilt für Studiengänge. Andersherum muss es auch nicht so sein, dass Talente und Interessen einen im Berufsalltag glücklich machen, wenn sie sich dort wieder finden. Neun Stunden täglich Gitarre spielen ist etwas anderes als eine Stunde am Nachmittag.


Ohne Talent wird es hart

Ebenfalls unbefriedigend kann es sein, wenn man bei der Berufs- und Studienwahl nur auf die eigenen Interessen achtet, ohne dabei die eigenen Fähigkeiten zu berücksichtigen. Denn wer ist schon gerne immer der / die Schlechteste. Zudem kann im Berufsleben der (finanzielle) Erfolg ausbleiben, wenn es an Talent fehlt. Die persönlichen Interessen sollten also mit den Fähigkeiten und Begabungen in Einklang gebracht werden. Ein Gespräch mit einem Studienberater kann helfen, herauszufinden, ob die Voraussetzungen ausreichen.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | >>

Ähnliche Themen

Auslandssemester

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »