« zur Startseite

Persönliche Berufs- und Studienwahl Teil 4

Life-Work-Balance

Nicht nur die eigentlichen Tätigkeiten im Beruf sind für die persönliche Berufs- und Studienwahl wichtig, auch die Auswirkungen, die der Berufsalltag auf das Leben hat: Ich will fünf Kinder und Arzt/Ärztin auf der Intensivstation werden? Ohne guten Babysitter oder bereitwilligen Partner wird das schwer. Ähnliches gilt, wenn ich neben dem Job einem Hobby nachgehen möchte oder mir viel Zeit für Freunde und Urlaub wichtig sind.
Generell macht es bei der Berufswahl Sinn, sich zu fragen, wie man sich das Verhältnis von Arbeit und Beruf im Leben vorstellt – auch wenn das natürlich nicht endgültig ist. Der Beruf des Lehrers verspricht viele freie Tage. Aber wer nur deswegen diesen Beruf wählt, wird wohl kaum glücklich werden (oder zumindest seine Schüler nicht). Und ein Sportfreak sollte sich fragen, ob er wirklich in einem Bürojob glücklich werden kann.


Werte

Auch die eigenen Werte sind ausschlaggebend für die persönliche Berufs- und Studienwahl. Jemand, der Menschen helfen will, wird eher zu einem sozialwissenschaftlichen Studium tendieren als jemand, der vor allem viel verdienen möchte. Dennoch können gerade Kombinationen spannend und viel versprechend sein: Gerade im sozialen Bereich werden Menschen mit wirtschaftlichen Verständnis gebraucht, wie auch in der Wirtschaft solche mit Ahnung von sozialen Zusammenhängen.
Bei der persönlichen Berufs- und Studienwahl gilt es also, persönliche Interessen, Talente und Werte zu erkunden und zu erforschen sowie sie in Einklang zu bringen mit Zukunftsvorstellungen und Berufs- und Studienfachprofilen.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »