« zur Startseite

Bachelor - Was ist das ?

Bachelor: Studium in Rekordzeit

Bis 2010 sollen die neuen akademischen Abschlüsse Bachelor und Master das alte Magister- und Diplomstudium vollständig abgelöst haben. Schon jetzt ist die Hochschulreform in vollem Gange. Höchste Zeit also, sich über den Bachelor zu informieren.

Studieren, Bachelor Studium, was ist das

Von seinen Kritikern als Discount-Studium für wissenschaftliche Dünnbrettbohrer verspottet, hat es der „Bätscheler“, wie die Feuilletons den neuen Universitätsabschluss bisweilen höhnisch nennen, in der deutschen Hochschullandschaft nicht gerade leicht. Bachelor – Was ist das überhaupt? Das fragen sich nicht nur viele Studierende und Studieninteressierte, das fragen sich auch immer noch viele Unternehmen. Bislang sind die Einstellungsquoten für Bachelor-Absolventen relativ gering. Auch auf internationaler Ebene ist der deutsche Bachelor selten zu finden. Eine Ausnahme bilden die Absolventen wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor-Studiengänge: Sie kommen gut auf dem Arbeitsmarkt an – in Deutschland und auch international.

Die Ablehnung, auf die der Bachelor in vielen Bereichen immer noch stößt, hängt stark mit dem mangelnden Wissen über den neuen akademischen Abschluss zusammen. Wer einen genaueren Blick auf die neuen Studiengänge wirft, merkt jedoch schnell: der Bachelor ist viel besser als sein Ruf.


Der Anfang des Bachelors: große Pläne

Was heute als „Bologna-Prozess“ in aller Munde ist, begann bereits 1999: 29 europäische Länder unterzeichneten damals die sogenannte Bologna-Deklaration und bekannten sich damit zu dem Ziel, bis zum Jahr 2010 einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist ein System leicht verständlicher und vergleichbarer Studien-Abschlüsse, das in allen beteiligten Ländern eingeführt wird: Bachelor und Master. Das neue Modell sieht vor, das sich das Studium in zwei Hauptzyklen und einen möglichen dritten Promotionszyklus aufteilt: In einem in der Regel sechs-semestrigen ersten Abschnitt wird der Bachelor erreicht. Daran anschließen lässt sich im zweiten Schritt ein Master-Studium – entweder in direkter Folge oder als berufsbegleitendes Weiterbildungsstudium. Ein letzter Schritt kann die Promotion mit  Erreichen des Doktor-Grades sein.

1 | 2 | 3 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

  • Journalismus Studium

    Ob politische Meldungen für die Tageszeitung, Reportagen für ein Online-Magazin oder Beiträge fürs Fernsehen - Journalisten bewegen sich in einer facettenreichen Medienwelt. Das nötige Handwerkszeug für Qualitätsjournalismus erlernen und erproben die angehenden Medienmachen in einem Studium Journalistik.

Weitere News im Archiv »