« zur Startseite

Das BAföG Teil 2

Höhe der Förderung

Die Höhe der Förderung variiert je nach dem familiären Vermögen und Einkommen. Es besteht darüber hinaus auch die Möglichkeit, Elternunabhängiges BAföG zu beantragen. In welcher Höhe man gefördert wird, entscheidet sich aufgrund der finanziellen Verhältnisse, in denen man sich befindet. Es werden verschiedene Faktoren bei der Berechnung für BAföG miteinbezogen, so z.B. ob der Student Kinder hat und ob er selbst krankenversichert ist. Die Höchstförderungssumme für BAföG beläuft sich auf 643 Euro. Studenten werden nur dann gefördert, wenn sie sich ein Studium aufgrund der finanziellen Situation der Familie nicht leisten können. Da die Eltern im Zuge des Unterhalts verpflichtet sind, die Ausbildung ihrer Kinder zu finanzieren, greift dieses Gesetz nur, wenn solche finanziellen Mittel nicht vorhanden sind.

Aussicht auf elternunabhängiges BAföG haben Studenten, die bei Studienantritt bereits fünf Jahre Erwerbstätigkeit hinter sich oder eine Ausbildung absolviert haben und mit dieser zusammen auf mindestens 6 Jahre Berufstätigkeit kommt. Eine solche Arbeit wird nur dann berücksichtigt, wenn diese vergütet war. Darüber hinaus kann man elternunabhängiges BAföG erhalten, wenn man die allgemeine Hochschulreife auf dem Zweiten Bildungsweg erworben hat oder bei dem Studienantritt das Alter von 30 Jahren überschreitet.


Rückzahlung der Leistungen

Die Förderungshöchstdauer richtet sich nach der Regelstudienzeit des jeweiligen Studiengangs. Hat man sein Studium abgeschlossen, wird man nach ca. fünf Jahren vom Bundesverwaltungsamt angeschrieben. Fünf Jahre nach der Beendigung des Studiums wird die erste Rückzahlungsrate fällig. Der Absolvent muss die Hälfte der erhaltenen Leistungen zurückzahlen. Dies geschieht durch die monatliche Rate von mindestens 105 Euro. Der Rückzahl-Höchstbetrag beläuft sich auf 10.000 Euro. Bei geringem Einkommen kann die Rückzahlung auf Antrag für je ein Jahr hinausgezögert werden. Bei der einmaligen Begleichung der vollen Rückzahlsumme wird ein Nachlass gewährt. Auch bei guten Leistungen, einem schnellen Studium, Kindererziehung oder geringem Einkommen wird auf Antrag ein Teil der Darlehensschuld erlassen.

<< | 1 | 2 | 

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »