« zur Startseite

Der Bildungskredit Teil 2

Wer kann den Bildungskredit erhalten?

Aussicht auf einen Bildungskredit für die Finanzierung des Studiums haben Studenten, die dieses gemäß des Paragraphen 19 des Hochschulrahmengesetzes (1999) absolvieren. Neben deutschen Staatsangehörigen können auch Bürger der Europäischen Union und Staatsangehörige von Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums, die ein Recht auf Daueraufenthalt im Sinne des Freizügig-keitsgesetzes der EU besitzen, den Bildungskredit beantragen. Darüber hinaus haben auch andere Ausländer, die eine Niederlassungserlaubnis oder eine Erlaubnis zum Daueraufenthalt in Deutschland besitzen die Möglichkeit, durch den Bildungskredit gefördert zu werden. Unter bestimmten Bedingungen wird bei interessierten Ausländern auf diese Regelungen verzichtet und die Förderung unter einer Sonderregelung gewährt.

(Angehende) Studenten, die das 36. Lebensjahr noch nicht überschritten haben, sollten bei Interesse das Bundesverwaltungsamt in Köln kontaktieren.

<< | 1 | 2 | 


Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »