« zur Startseite

Studienbeitragsdarlehen Teil 2

Merkmale der Darlehen

Einige Darlehen werden jeweils für ein Semester ausgezahlt und müssen alle sechs Monate neu beantragt werden. Die Rückzahlung erfolgt nach dem Ende des Studiums. Andere Darlehen dagegen werden für die Dauer des gesamten Studiums gewährt und müssen somit lediglich einmal beantragt werden. Sollte man sich vor Ende des Studiums gegen die weitere Auszahlung entscheiden, muss das Darlehen nach der Kündigung innerhalb eines Zeitraumes von 14 Tagen zurückgezahlt werden. Da auch die Studiendarlehensbestimmung bei den Bundesländern liegt, variieren diese je nach Region.

Das Darlehen wird lediglich für die Dauer der Regelstudienzeit plus vier Semester gewährt. Hierbei werden alle jemals studierten Hochschulsemester berücksichtigt. Die Studenten sollten sich darüber bewusst sein, dass die bei Vertragsabschluss genannten Zinsobergrenzen keineswegs für die gesamte Studienzeit bindend sind. Sie beziehen sich lediglich auf das aktuelle Semester. Darüber hinaus besteht bundesweit eine Schuldenobergrenze. Diese differenziert jedoch im Bezug auf den Zeitpunkt. Ist der maßgebliche Zeitpunkt der Beginn der Rückzahlung, können die nach Inanspruchnahme des Darlehens anfallenden Zinsen dazu führen, dass die Schuldenobergrenze doch noch überschritten wird.


Rückzahlung des Darlehens

Sofern das Studium in einem zeitlich akzeptablen Rahmen beendet wurde, wird nach Studienende eine Karenzphase gewährt, in der noch keine Rückzahlung erfolgen muss, jedoch bei Interesse durchaus kann. So liegt diese beispielsweise in Bayern bei mindestens 18 Monaten, in anderen Bundesländern bei etwa 24 Monaten.
Eine Rückzahlung muss nur dann erfolgen, wenn man ein bestimmtes Mindest-Nettoeinkommen hat. Dessen Höhe orientiert sich an den Regeln des Mindesteinkommens für BAföG-Rückzahler. Aktuell muss die Rückzahlung dann beginnen, wenn der Absolvent über einem Nettoeinkommen von 960 Euro verdient. Dieser Wert variiert je nach Bundesland um bis zu 300 Euro nach oben. Darüber hinaus existieren weitere Abweichungen für Eltern und Verheiratete. Es besteht die Möglichkeit, eine Rückstellung der Darlehensrückzahlung aufgrund von geringem Einkommen zu beantragen.

<< | 1 | 2 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »