« zur Startseite

Master - Was ist das ?

Master of the Universe

Master – wer ist das eigentlich? Ein moderner Held? Ein gestrenger Lehrer? Ein alternder Meister? Heute bezeichnet der Master den zweiten akademischen Grad, den Studierende erreichen können. Heldenhaft kann das Studium sein, lehrreich in jeden Fall und manchmal meisterlich.

Studieren, Master, Master Studium, Was ist das

In Bologna wurde 1999 beschlossen, einen einheitlichen europäischen Hochschulraum zu errichten. Vor allem im Bereich der Abschlüsse, die die einzelnen Länder vergeben können, gab es bisher keine eindeutigen Regelungen. Die Deutschen kennen das Diplom, den Magister und das Staatsexamen. Bezeichnet das Diplom hierzulande einen Hochschulabschluss, befähigt es woanders lediglich zur Studienaufnahme. Den Magister kennt man teilweise jenseits der Landesgrenzen gar nicht mehr. Mit Bologna wurde daher ein internationales System eingeführt, das für mehr und bessere Vergleichbarkeit sorgen soll. Bachelor und Master heißen diese neuen akademischen Grade an deutschen Hochschulen.


Strukturen organisieren

Das neue Studienmodell sieht zwei Hauptzyklen vor: ein drei- bis vierjähriges undergraduate-Studium mit Bachelor-Abschluss sowie ein ein- bis zweijähriges graduate-Studium mit Master-Abschluss. Für das Master-Studium gibt es drei Studienmöglichkeiten: konsekutiv in direkter und inhaltlicher Folge zum Bachelor-Studium, in nicht-konsekutiver Form mit andersfundierten Inhalten oder als (berufsbegleitendes) Weiterbildungsstudium, das eine gewisse Berufserfahrung voraussetzt.

Module einführen

In den Bachelor- und Master-Studiengängen werden die einzelnen Lehr- und Lerneinheiten Module genannt. Eine Lerneinheit kann mehrere Lehrveranstaltungen umfassen, soll bestimmte thematisch festgesetzte Lernziele vermitteln und mit einer Prüfung abschließen. Ziel der Modularisierung ist die Definition und Messung dieser zeitlich abgeschlossenen Lehr- und Lerneinheiten auf qualitativer (Inhalt) und quantitativer (Leistungspunkte) Ebene anhand von Prüfungen.

1 | 2 | 3 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

  • Journalismus Studium

    Ob politische Meldungen für die Tageszeitung, Reportagen für ein Online-Magazin oder Beiträge fürs Fernsehen - Journalisten bewegen sich in einer facettenreichen Medienwelt. Das nötige Handwerkszeug für Qualitätsjournalismus erlernen und erproben die angehenden Medienmachen in einem Studium Journalistik.

Weitere News im Archiv »