« zur Startseite

Promotionsberechtigung

Promotionsberechtigung

Eine Promotion ist für diejenigen interessant, die sich für Forschungsarbeiten interessieren. Dabei ist es wichtig, neben den Vorteilen für den beruflichen Erfolg auch mögliche Nachteile des Promotionsstudiums zu überdenken bevor man sich mit der Promotionsberechtigung beschäftigt.

Studieren, Master Studium, Promotion Berechtigung

Früher hießen sie Magister und Diplom – heute ist es der Master, der als Basis für eine Promotionsberechtigung erforderlich ist. Dabei ist es unabhängig davon, ob ein Student seinen Abschluss an einer Universität oder Fachhochschule absolviert hat. Ausnahmen gibt es trotzdem weiterhin: Wer an einer Musik- oder Kunsthochschule studiert und dort seinen Master erhalten hat, muss mit einem eingeschränkten Promotionsberechtigung rechnen. Der Student darf den Grad des Doktors nur dann erwerben, wenn er dazu eine ausreichende wissenschaftliche Qualifikation besitzt.

Auch der Bachelor-Abschluss ist in den meisten Fällen für den Zugang zu einem Promotionsstudium begrenzt. Doch auch hier existieren Sonderregelungen für die Promotionsberechtigung. Anhand eines Verfahrens, in dem die Eignung festgestellt werden soll, ist es auch Bachelor-Absolventen möglich, die Zulassung zum Erwerb des Doktor-Titels zu erhalten.


Der Ablauf der Promotion

Der jeweilige Vorgang des Promotionsverfahrens ist von Hochschule zu Hochschule und von Studienfach zu Studienfach unterschiedlich. Die Regelungen werden in der  Prüfungsordnung dokumentiert. Einheitlich ist die Forderung nach einem guten bis sehr guten Abschluss für die Promotionsberechtigung. Außerdem muss der Promotionsausschuss den Bewerber als Promotionsstudent angenommen haben. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann mit der Arbeit an der Dissertation begonnen werden. Dies ist eine wissenschaftliche Arbeit in Schriftform – auch Doktorarbeit genannt – in welcher der Student neue wissenschaftliche Erkenntnisse dokumentieren muss, um einen Doktortitel zu erhalten. Die Zeitdauer dafür ist unterschiedlich und kann ein bis fünf Jahre in Anspruch nehmen. Im Anschluss an die Dissertation folgt die Disputation, unter der eine mündliche, öffentliche Verteidigung der Doktorarbeit verstanden wird.

1 | 2 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »