Mensa - lateinisch für "Tisch"

Mensen verfolgen den Auftrag, hungrige Studenten mit preisgünstigen und vielfältigen Gerichten zu versorgen. Der Studentenmagen bekommt hier nicht nur Nahrung: Auch viele Infos über Parties und Events, Lehrverantstaltungen sowie aktuelle Gerüchte wandern über den Tisch der Mensa.

Studieren, Studentisches Leben, Mensa, Essen

Welcher Student kennt das nicht –  man sitzt in der Vorlesung, und ohne dass man sich selbst davon überzeugt hätte, weiß man, welche Speisen die universitätseigene Mensa heute wieder offeriert. Dank des alles andere als dezent riechenden Sitznachbars ist man sofort informiert, was heute auf den Mittagstisch in der Mensa kommt. Somit hat man nicht nur das Problem, dem monoton dahinschwafelnden Professor zu folgen, sondern muss sich darüber hinaus auch noch mit den Geruchsbelästigungen seines Umfelds herumschlagen.

Die Mensa: Mehr als nur Essen

Es ist allgemein bekannt: Wo gehobelt wird, fallen Späne –  dies gilt auch für den Uniaufenthalt. Wer ordentlich lernt, muss auch ordentlich essen, um seine Gehirnzellen mit Energie zu versorgen und Leistung auf höchst möglichem Niveau zu bringen. In der Universität vollzieht sich die Nahrungsaufnahme vor allem in der sogenannten Mensa. An diesem Ort, der nach dem lateinischen Wort „mensa“ benannt wurde, das Tisch oder auch Tafel bedeutet, erwarten die Studenten vor allem eins: günstiges, optimalerweise leckeres Essen und ein Ort, an dem man auf Gleichgesinnte trifft und sich mit diesen in den mal mehr, mal weniger knapp bemessenen Lernpausen über das harte Studentenleben im Allgemeinen oder die nächste Party im Speziellen austauschen kann. Darüber hinaus wird der Hochschüler in der Mensa anhand massenhafter Flyer, die locker als Tischdeckenersatz durchgehen, über die aktuellen Events universitärer Randgruppen auf dem Laufenden gehalten.


Mensa - heimlicher Motor des Unialltags

Die Mensa verfolgen somit den Zweck, leeren Mägen der Studenten und Hochschulmitarbeiter vorzubeugen, damit diese, wenn sie es schon einmal geschafft haben, vor Mittag auf der knirschenden Vorlesungsbank Platz zu nehmen, vollen Einsatz zeigen können. Insider und Experten behaupten daher gar, die Mensa sei der eigentliche Motor einer jeden Uni.

1 | 2 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »