« zur Startseite

Kultur und Freizeit

Günstige Freizeit für Studenten: Hochschulsport und Kulturkurse

Freizeit ist wichtig: Um einen Ausgleich zum Studium zu schaffen, bieten viele Universitäten im Rahmen günstiger Konditionen Sport- und Kulturkurse für Studenten an.

Studieren, Kultur und Freizeit, Hochschulsport

Kurse beim Unisport und des Kulturprogramms stehen bei den jungen Leuten hoch im Kurs, wenn es um die liebe Freizeit geht. Warum? Nach Vorlesungen und endlosen Stunden in der Bibliothek kann man sich hier nicht nur richtig auspowern, neue Kompetenzen erwerben und seine Kreativität ausleben, sondern lernt gleichzeitig noch Studenten anderer Fachbereiche kennen. Die Vielfalt des Freizeit-Angebots variiert je nach Größe der Hochschule und geographischen Gegebenheiten des Universitätsstandortes.


Freizeit: Sport frei für Studis

Universitäre Sportangebote für Studenten zeichnen sich vor Allem durch einen Vorteil aus: Sie sind auf die finanzielle Situation von Studenten ausgerichtet. Somit sind selbst Kurse in generell teuren Sportarten wie Segeln oder Golf zu erschwinglichen Kursgebühren buchbar und bereichern so die Freizeit der Studierenden. Das Angebot ist meist vielfältig: Von Gymnastik über Kampfsport, Fitnesskursen, Mannschafts- oder Wassersport ist alles dabei. Häufig werden sogar Studentenreisen angeboten, so beispielsweise zum Drachenfliegen nach Südeuropa, Segeln auf dem Mittelmeer oder zum Kanufahren nach Skandinavien. Klingt nach spannender Abwechslung in der Freizeit

Je nach Hochschule können gegen einen Preisaufschlag auch nicht immatrikulierte junge Leute in ihrer Freizeit an den Sportkursen teilnehmen. Diese  Möglichkeit der  Freizeitgestaltung erlaubt den Studierenden, ihre Freizeit zu guten Konditionen unter Ihresgleichen zu verbringen. Es besteht sogar eine sogenannte „Universade“, bei denen Studenten verschiedener Unis gegeneinander antreten.

Freizeit: Kulturelle Angebote

Neben den sportlichen Aktivitäten, die viele Unis anbietenfür die Freizeit anbieten, besteht häufig die Möglichkeit, an sogenannten „Kulturkursen“ teilzunehmen. Auch hier ist das Angebot meist vielfältig: je nach gusto kann man hier Sprachen lernen, seinen Gesang schulen, Instrumentbeherrschung üben oder sich in Tanzen, Schauspiel, Theater, Kunst (Malerei, Fotographie) oder kreativem Schreiben versuchen. Auch hier gilt: Zu günstigen Teilnahmegebühren kann man mit Studenten anderer Fachbereiche in seiner Freizeit der Kreativität freien Lauf lassen!

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »