« zur Startseite

Studieren mit Kind Teil 2

Familienfreundliche Hochschule

In Deutschland haben Kinder ab dem dritten Lebensjahr einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Studierende mit Kind stellt das vor eine große Herausforderung. Familienfreundliche Hochschulen reagieren auf diese Problematik und versuchen das Studieren mit Kind so leicht, wie möglich zu gestalten. Keine Uni der Welt wird das Erlangen von Scheinen erleichtern oder die Prüfungsanforderungen herunterschrauben, aber Unis sehen sich mittlerweile in der Pflicht, Studierenden mit Kind beispielsweise über das Studentenwerk Betreuungsmöglichleiten zur Verfügung zu stellen.

Auch Beratungsmöglichkeiten bei Studentenwerken oder bei Gleichstellungsbeauftragten einer Hochschule können erste Ratschläge eingeholt werden. Hier können Eltern auch Informationen über die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten eines Studiums mit Kind einholen. Einige Hochschulen haben bereits sogenannte Elterntreffs für Studierende mit Kind eingerichtet. Diese Anlaufstellen stehen den Unieltern jeden Tag offen, um sich mit anderen Studenten mit Kind aus zu tauschen, sich Rat zu Betreuungsmöglichkeiten zu holen oder ihr Kind kurz beaufsichtigen zu lassen.


Finanzierung

Als Studierende mit Kind bleibt man meist mindestens ein komplettes Jahr nach der Geburt des Kindes zu Hause. Dazu kann man sich für ein oder zwei Semester von der Hochschule beurlauben zu lassen. Im Normalfall lässt sich das auch ohne Probleme regeln und erfordert nur das Einreichen (pro Semester) eines Antrags auf Beurlaubung und die Geburtsurkunde des Kindes. Während der Zeit der Beurlaubung sind Studentinnen mit Kind auch befähigt ALG II zu empfangen, um nicht nebenbei arbeiten zu müssen. In ganz besonderen Härtefällen werden auch einmalige Babyausstattungspauschalen erhoben. Meldet man sich zum Studium zurück, entfällt der Anspruch auf ALG II.

Um Studieren mit Kind überhaupt zu finanzieren, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die Grundfinanzierung halbwegs sicher zu stellen. Studenten können Wohngeld oder BAföG beantragen, wenn gewisse Voraussetzungen gegeben sind. Studierenden mit Kind stehen diese Möglichkeiten ebenfalls offen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeiten Kindergeld und für das erste Jahr Elterngeld zu beantragen. Gegen den Bescheid zu den erhobenen Studiengebühren kann zumindest ein Elternteil Einspruch erheben. Nach Vorlage der Geburtsurkunde muss diese Summe nicht bezahlt, lediglich der normale Verwaltungs- und Semesterticketbeitrag fällt an.

<< | 1 | 2 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »