« zur Startseite

Wohnungssuche Teil 2

Die Wohnungssuche

Studenten auf der Wohnungssuche sollten diese frühstmöglich beginnen. Sie sollten die finanziellen Aufwendungen genau kalkulieren und beachten, dass besonders in der Zeit vor Semesterbeginn ein hoher Konkurrenzkampf unter den Wohnungssuchenden herrscht. Neben dem Kontakt zum Studentenwerk des Zielortes hilft ein Blick in den Wohnungsanzeigenteil der örtlichen Presse, auf entsprechenden Internetportalen oder Schwarzen Brettern (z.B. der Universität oder des Allgemeinen Studierendenausschusses Asta). Darüber hinaus bieten Genossenschaften ein vielfältiges Angebot an Wohnungen.

Wenn man geeignete Angebote gefunden hat, sollte man genau vergleichen, ob es sich bei dem angegebenen Wert um die Kalt- oder Warmmiete handelt, wie hoch ggf. die Nebenkosten sind und ob eine Kaution hinterlegt werden muss. Häufig muss darüber hinaus eine Courtage an einen Makler bezahlt werden. Außerdem bestehen Unterschiede in der Ausstattung: Meist wird lediglich der Wohnraum vermietet, es gibt jedoch auch Angebote für möblierte Zimmer.

Bei Interesse sollten sich Studenten und solche, die es werden wollen, an die Wohnraumverwaltungen der Studentenwerke wenden. Die etwa 200 Universitätsstandorte der Bundesrepublik werden von 58 Studentenwerken betreut.


Ausstattung der Wohnheime

Auch die Studentenwohnheime differenzieren stark in ihrer Ausstattung und der Wohnform. Generell werden bei Zimmern in Wohngemeinschaften Sanitäranlagen und Küchen gemeinschaftlich genutzt. In dieser Wohneinheit befinden sich meist zwei bis sieben Einzelzimmer. Appartements dagegen sind in der Regel mit Kochnische, Duschbad und Toilette ausgestattet. Meistens werden diese als Einzel- oder Doppelappartement angeboten. Einzelappartements bestehen aus einem, Doppelappartements aus zwei Zimmern. Diese werden größtenteils an Paare vermietet. Darüber hinaus existieren spezielle Wohnmöglichkeiten für Studenten mit Kind, chronischer Erkrankung oder solchen, die lediglich einen Kurzaufenthalt verbringen. Auch hier gibt es von vornherein möblierte Zimmer (diese beinhalten zumeist ein Bett, einen Schreibtisch, ein Regal und einen Schrank) und solche, die man selbst einrichten muss. Darüber hinaus verfügen die Wohnheime zumeist über einen günstigen Internetanschluss sowie über Waschmaschinen, Gemeinschaftsräume, Sportmöglichkeiten und Parkmöglichkeiten. Eine weitere Wohnoption sind die katholischen oder privaten Studentenwohnheime.

<< | 1 | 2 | 3 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »