« zur Startseite

Wohnungssuche Teil 3

Finanzierung des Wohnraums

Neben BAföG und anderen Finanzierungsmöglichkeiten des Studiums (siehe „Finanzierung des Studiums“) besteht die Frage nach Anspruch auf Wohngeld. Bei dieser Unterstützung handelt es sich um eine staatliche Beihilfe zu den Kosten des Wohnraums. Er wird als Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers oder als Lastenzuschuss für den Eigentümer eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung geleistet. Allerdings ist es nicht sehr leicht, eine Bewilligung zu erhalten, da der Student spezielle Voraussetzungen mitbringen muss. In der Regel erhalten diese kein Wohngeld. Laut Wohngeldgesetz haben Hochschüler nur dann Aussicht auf Unterstützung, wenn sie kein BAföG beziehen. Da Studenten generell einen Anspruch auf BAföG haben, ist das Anrecht auf Wohngeld grundsätzlich ausgeschlossen. Hierbei ist es nichtig, ob BAföG beantragt wurde oder nicht.


Wohngeld beantragen. Auf eine Bewilligung hoffen können lediglich Studenten, die keine dem BAföG unterliegende förderungswürdige Ausbildung verfolgen oder Ausländer, die die Voraussetzungen für die Ausbildungsförderung nicht erfüllen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Wohngeld zu erhalten, wenn man die Altersgrenze für die Ausbildungsförderung überschritten hat oder der Zeitraum der Förderung durch das BAföG abgelaufen ist. Erhält man keine BAföG mehr, da man einen Fachrichtungswechsel vollzogen hat, der eine weitere Förderung ausschließt, kann man ebenfalls vom Wohngeld unterstützt werden. Des Weiteren können Studenten, die eine weiterführende Ausbildung absolvieren, die nicht durch das Bundesausbildungsförderungsgesetz abgedeckt wird, finanziell entlastet werden. Erhält man aus anderen Gründen kein BAföG mehr, so zum Beispiel da man die vorgeschriebenen Scheine nicht fristgemäß eingereicht hat, kann man ebenfalls Wohngeld beantragen.

Besondere Regeln gelten bei Studierenden, die bereits ein Kind haben: so können diese dann Wohngeld beantragen, wenn ein Mitglied des Haushaltes keinen Anspruch auf BAföG hat. Die Eltern haben allein durch ihren Studentenstatus kein Recht auf Wohngeld, aufgrund ihres Kindes, das nicht studiert und keinen BAföG-Anspruch hat, kann dieses Paar jedoch trotzdem Wohngeld erhalten. Bei Bewilligung erhält man zwölf Monate lang, ab dem ersten Tag des Monats, in dem der Antrag gestellt wurde, eine individuell berechnete Beihilfe, die nach Ablauf der zwölf Monate erneut beantragt werden muss.

<< | 1 | 2 | 3 |

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »