« zur Startseite

Praxisluft schnuppern Teil 2

Integriertes Praktikum

In vielen technischen, ingenieurwissenschaftlichen, wirtschafts- und erziehungswissenschaftlichen Studiengängen gehört das Pflichtpraktikum zum Studienablauf. Für ein solches integriertes Praktikum gibt es in der Regel auch Credit Points, häufig verbunden mit einem Praktikumsbericht, manchmal auch einem begleitenden Seminar (z.B. bei Lehramtsstudiengängen). In einem Praktikumsbericht soll man nach strengeren oder weniger strengen Vorgaben das Praktikum reflektieren und mit den Studieninhalten in Verbindung bringen. Dabei kann beispielsweise ein so genanntes Lerntagebuch helfen, in das man während des Praktikums seine Erlebnisse, Beobachtungen und Gedanken einträgt. Welche Bedingungen ein Praktikum erfüllen muss, ist in den jeweiligen Studienordnungen festgelegt.


Vorpraktikum, Orientierungspraktikum und Praxissemester

In manchen Fachrichtungen muss man auch ein mehrwöchiges Praktikum nachweisen, bevor man sich überhaupt einschreiben darf. Beispielsweise in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen oder Architektur ist häufig ein Vorpraktikum gefordert, damit die Studenten Materialien und Arbeitsorte kennen lernen. Zudem gibt es Praktika, die zwangsläufig am Anfang des Studiums liegen, so genannte Orientierungspraktika. Wer beispielsweise Medizin studieren will, muss zunächst ein Praktikum im Plegebereich absolvieren. In einigen Bundesländern erkunden Lehramtsstudenten vor oder kurz nach dem Studienstart die Schule aus Sicht der Lehrkraft mit Hilfe eines Praktikums. Dabei sollen sie ihre Eignung für den Lehrberuf noch einmal überprüfen.

Gerade an Fachhochschulen ist zusätzlich meist ein Praxissemester vorgesehen, in dem die Studierenden ein Praktikum machen. Dort sollen Studierende auch Einblicke in die Abläufe eines Unternehmens erhalten und komplexere Aufgaben übernehmen. Nicht selten entstehen in der Praxis Schwierigkeiten, die in der Theorie nicht vorkommen, dort aber wieder Einfließen und beispielsweise interessante Abschlussarbeitsthemen anregen können. Ein Praxissemester oder einfach ein Praktikum kann man übrigens auch im Ausland verbringen.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »