« zur Startseite

Der Bildungskredit

Bildungskredit - was ist das?

Die finanzielle Unterstützung des Bildungskredit richtet sich an solche Studenten, die der Bank gegenüber keine Sicherheiten stellen können. Der zinsgünstige Bildungskredit kann für die Vollzeitausbildung im Inland oder eine gleichwertige Bildungseinrichtung im europäischen Ausland bewilligt werden.

Studieren, Finanzierung, Bildungskredit

Der Bildungskredit als Alternative zum BAföG wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung vergeben und bietet Studierenden einen zinsgünstigen Kredit. Um einen Bildungskredit zu bekommen, muss es sich um eine Vollzeitausbildung handeln. Außerdem kann er für eine Hochschule im Inland oder im europäischen Ausland beantragt werden. Der Bildungskredit kann bewilligt werden, auch wenn der Student keine Sicherheiten stellen kann. Somit soll den Hochschülern neben dem BAföG eine Alternative geboten werden, um den Abschluss der Ausbildung ohne finanzielle Hindernisse zu ermöglichen. Um günstige Kreditkonditionen für den Bildungskredit garantieren zu können, übernimmt der Bund gegenüber der auszahlenden Kreditanstalt eine Ausfallbürgschaft. Somit wird der Auszubildende durch eine Bundesgarantie bei dem Antrag für einen Bildungskredit unterstützt.


Der Bildungskredit und seine Merkmale

Die Förderung durch den Bildungskredit erfolgt unabhängig vom Vermögen und Einkommen des Antragstellers und dessen seiner Eltern. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung des Bildungskredites. Das Modell für einen Bildungskredit sieht eine monatliche Rate von 300 Euro vor. Somit beläuft sich die Förderhöchstsumme bei der Maximalförderung von 24 Monaten auf insgesamt 7.200 Euro. Unter speziellen Umständen können die Raten jedoch auch anders ausgezahlt werden. Der Bildungskredit ist ab Beginn der Auszahlung zu verzinsen. Bis zu Beginn der Rückzahlung des Bildungskredits werden die Zinsen gestundet. Als Zinssatz erhebt die Kreditanstalt für Wiederaufbau die European Interbank Offered Rate mit einer Laufzeit von sechs Monaten zuzüglich eines Aufschlags von einem Prozent. Der Zinssatz für einen Bildungskredit liegt seit April 2008 bei 5,81 Prozent nominal, er wird immer im April und Oktober dem aktuellen Zinsniveau angepasst.

Die erhaltenen Leistungen durch den Bildungskredit sind nach einer mit der ersten Auszahlung beginnenden Frist von vier Jahren in monatlichen Raten von 120 Euro zurückzuzahlen. Der Bildungskredit kann aber auch vorab ganz oder teilweise beglichen werden. Sollte aufgrund von Zahlungsunfähigkeit die Bürgschaft des Bundes in Anspruch genommen werden, übernimmt das Bundesverwaltungsamt die Einziehung der noch offenen Rückforderung. Auch für die Ausbildung im Ausland kann der Bildungskredit in Anspruch genommen werden. Um einen solchen Bildungskredit zu bekommen, muss die Hochschule im Ausland der inländischen Ausbildungsstätte gleichwertig sein.

1 | 2 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »