« zur Startseite

Zugang zu Laufbahnen des höheren Dienstes im öffentlichen Dienst

Gleiches Recht für alle

Die Kultusministerkonferenz hat beschlossen, neben Absolventen eines Master-Studiengangs an Universitäten auch Fachhochschul-Absolventen zu einer Laufbahn des höheren Dienstes im öffentlichen Dienst zuzulassen.

Studieren, Master Studium, Laufbahnen höherer Dienst, öffentlicher Dienst

Die Laufbahn des höheren Dienstes ist den Beamten und Richtern in Deutschland zugeordnet. Seit dem ersten Januar 2008 gilt ein neues von den Kultus- und Innenministern festgelegtes Gesetz. In dieser Vereinbarung wird der „Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes durch Masterabschluss an Fachhochschulen“ geregelt. Das neue Gesetz sieht vor, dass alle Absolventen von Masterstudiengängen – unabhängig davon, ob sie ihren Abschluss an einer Universität oder Fachhochschule erworben haben – Zugang zu den Laufbahnen des höheren Dienstes erhalten. Außerdem sind sie zu einer Promotion berechtigt. Die Vorsitzende der Konferenz der informatorischen und bibliothekarischen Ausbildungseinrichtungen (KIBA) ist überzeugt, dass die Qualität der Masterabschlüsse an Fachhochschulen an die der Universitäten angeglichen wurden. Frau Prof. Dr. Ursula Georgy freut sich über die neu gewonnene Rechts- und Planungssicherheit der Fachhochschulen und ihrer Studenten.

 


Erster Schritt in Richtung eines einheitlichen Bildungssystems

Die Verhandlungen über den Zugang zu Laufbahnen des höheren Dienstes laufen bereits seit einigen Jahren. Schon 2002 trafen sich die Kultus- und Innenminister zu einer Konferenz. Auf dieser legten sie Kriterien für den Master-Abschluss an Fachhochschulen fest, der für eine Beamtenlaufbahn zulässig sein sollte. Die Voraussetzungen für diese Master-Studiengänge sahen sie darin, dass die Absolventen unter anderem wissenschaftlich arbeiten, theoretische und analytische Tätigkeiten ausüben können sowie soziale und intellektuelle Kompetenzen besitzen. Im Rahmen des Verfahrens zur Akkreditierung von Studiengängen wurde festgestellt, dass die Master-Studenten diese Eigenschaften besitzen.  

1 | 2 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »