« zur Startseite

Persönliche Berufs- und Studienwahl Teil 2

Entscheidungskriterien

In die Fächerwahl spielen viele Faktoren mit hinein: Interessen, Fähigkeiten, Standortfragen, familiäre Gründe sowie materielle Motive. Folglich gibt es Punkte, an denen man sich orientieren kann und sollte, wenn es um die Wahl des Studienfachs geht. Im Folgenden sollen die wichtigsten genannt werden.
Ein nahe liegender Ausgangspunkt für die Berufs- und Studienwahl sind natürlich die eigenen Talente. In der Regel schaut man dabei zuerst einmal auf den vergangenen Lebensabschnitt und damit die Schule: Was waren die Lieblingsfächer? Worin war ich gut? Was hat mir Spaß gemacht? Ein anderer Ansatzpunkt, um Fähigkeiten und Neigungen auf den Grund zu gehen sind Hobbys: Was mache ich gerne in der Freizeit? Welche Aufgaben übernehme ich da?


Beweggründe hinter Hobbys und Interessen

Interessanter als die eigentlichen Freizeitbeschäftigungen und Schulfächer ist für die Studienwahl die Frage, was dahinter steckt – die Frage nach den Beweggründen: Vielleicht gefällt mir das Fach Deutsch, weil ich gerne schreibe. Oder ich mag es, weil ich ein kommunikativer Typ bin, dem die Diskussionskultur in dem Fach/bei dem Lehrer gefällt.
Das Hobby „Freiwillige Feuerwehr“ kann im Zusammenhang der Studienwahl darauf hindeuten, dass ich technisch interessiert bin. Oder es zeigt, dass ich ein geselliger oder hilfsbereiter Typ bin, der gut mit Leuten umgehen kann. Auch Hobbys sollten also genauer beleuchtet werden: Wer rudert, muss nicht Sport studieren. Wer im Ruderclub immer die Feste organisiert und Sponsoren an Land zieht, ist vielleicht eher für einen Marketing- oder Organisationsorientierten Studiengang geeignet.

Freunde und Familie fragen

Doch nicht nur Schulfächer und Hobbys geben Auskunft über potentielle Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für die persönliche Berufs- und Studienwahl entscheidend sind. Weiterhin kann oder sollte man außer sich selbst auch Freunde und Eltern befragen: Wie sehen sie einen? Wo liegen Stärken und Schwächen? Manchmal erfährt man so von Seiten der eigenen Persönlichkeit, die einem noch gar nicht bewusst waren: „Geduldig – ich? Ich dachte immer, das sei Trägheit.“ Für einen Berater, Psychologen oder Pädagogen ist Geduld ein hohes Gut, für manche andere Berufe nicht ganz so notwendig oder förderlich. So muss beispielsweise ein (Projekt-)Manager auch mal richtig Druck machen können.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | >>

Ähnliche Themen

Auslandssemester

News und Aktuelles

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

  • Journalismus Studium

    Ob politische Meldungen für die Tageszeitung, Reportagen für ein Online-Magazin oder Beiträge fürs Fernsehen - Journalisten bewegen sich in einer facettenreichen Medienwelt. Das nötige Handwerkszeug für Qualitätsjournalismus erlernen und erproben die angehenden Medienmachen in einem Studium Journalistik.

Weitere News im Archiv »