« zur Startseite

Feiern / Partys Teil 2

Verbindungspartys

Auch bei den Studentenpartys von Verbindungen geht es hoch her. Ob diese religiöser, sportlicher, geschlechtlicher oder ideeller Natur sind, eines haben die Mitglieder von Verbindungen gemeinsam: sie verstehen es, ihre Partys unterhaltsam zu gestalten. Da Verbindungen von jeher großen Wert auf gesellschaftliche Veranstaltungen und Feiern aller Art für ihre Mitglieder legten, blieb der alltägliche Konsum von Alkohol häufig nicht aus und es entwickelten sich regelrechte Trink-Wettstreits. Diese Tradition lebt bis heute. Je nach Verbindung ist bei den traditionellen Veranstaltungen jedoch nicht immer das breite Publikum erwünscht. Die modernen Studentenpartys hingegen gestalten sich als etwas lockerer und heißen mittlerweile die gesamte Studentenschaft willkommen.


Kommerzielle Studentenpartys in Diskotheken und Clubs

Eine weitere Variante des studentischen Feierns ist der meist Donnerstag-Abendliche Besuch der Studentenpartys angesagter Clubs. Wer einen gültigen Studentenausweis besitzt hat hier meist freien Eintritt und kommt in den Genuss günstiger Getränke. Zwar sind auch hier überwiegend Hochschüler anzutreffen, jedoch hat man hier auch die Möglichkeit, auf partyfreudige Nicht-Studenten zu treffen, die es nicht stört, nach dem nächtlichen Ausflug früh morgens im Büro anzutanzen. Je nach Universitätsstandort variiert die Anzahl der Clubs, die solche Events anbieten: wo auf der Hamburger Reeperbahn wöchentlich mindestens drei Studentenpartys angeboten werden, finden diese Partys in kleineren Universitätsstädten eher selten statt, da sich die örtliche Clublandschaft eher dürftig gestaltet nicht über die nötigen Kapazitäten verfügt.

<< | 1 | 2 | 3 | >>

Ähnliche Themen

News und Aktuelles

  • Nebenjobs im Studium

    Semesterkosten, Miete, Lebensmittel und weitere Lebenshaltungskosten - das sprichwörtlich arme Studentenleben muss erst mal finanziert werden. Da kommen viele Studierende um einen Nebenjob zur Studienfinanzierung nicht herum. Doch das Jobben kann auch eine willkommene Abwechslung zum Uni-Alltag bieten. Und mit etwas Glück gelingt die Jobsuche im spezifischen Fachbereich, sodass sich gleich praktische Erfahrungen sammeln lassen.

  • Durch Fort- und Weiterbildung zu besseren Karrierechancen

    Fort- und Weiterbildungen spielen heute mehr denn je eine entscheidende Rolle. Wer Karriere machen möchte, kommt nicht umhin, seinen Wissensstand den aktuellen Anforderungen anzupassen. Doch wie gelingt es, mit Seminaren und Workshops einen großen Schritt in Sachen Karriere voraus zu sein? Und welche Fort- oder Weiterbildung ist überhaupt die richtige?

  • Arbeitslosigkeit nach dem Studium für Weiterbildung nutzen

    Ein Studium sollte den Arbeitsplatz später eigentlich sichern und die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Dennoch kommt es nicht selten vor, dass direkt nach dem Studium eine Zeit der Arbeitslosigkeit beginnt. Eine Weiterbildung direkt nach dem Studium kann das verhindern. Oft ist eine solche Weiterbildung auch notwendig, da das Studium das Berufsbild nicht abdeckt – trotz richtiger Fachrichtung.

Weitere News im Archiv »